Montag, 13. Juli 2015

Ein Hund ist ein Herz auf vier Beinen

von Tanja Buburas und Shirley Michaela Seul

Tanja Buburas ist eine junge aktive Frau. Snowboardfahrerin, Eventmanagerin, netter Freund, tolle Wohnung. Alles bestens so weit. Bis sie plötzlich während eines Fluges eine Panikattacke bekommt. Damals ahnt sie noch nicht, dass das der Anfang einer sieben Jahre! lang andauernden Angststörung ist. Agoraphobie, lautet die Diagnose, die es ihr manchmal unmöglich macht, die eigene Wohnung zu verlassen. Panikattacken und Verzweiflung bestimmen ihren Alltag. Mehrere Klinikaufenthalte und verschiedene Therapieversuche können ihr nicht wirklich helfen.



Im Internet liest Tanja Buburas über die Möglichkeiten der tiergestützten Therapie. Hoffnungsvoll nimmt sie Kontakt zu der Hundetrainerin und Tierpsychologin Stephanie Lang von Langen auf. Sie und ihr Therapiehund Wunjo schaffen es mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen, Frau Burburas Schritt für Schritt aus ihrem Gefängnis aus Angst und Verzweiflung zu locken. Kann sie anfangs ihre Wohnung nur für einige Meter verlassen, so werden die Spaziergänge dank Wunjo immer länger. Und mit jedem Meter wächst das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Durch ihre Trainerin lernt sie, wie man eine gute Hundeführerin wird. Sie begreift, dass sie für Wanjo verantwortlich ist, wenn sie zusammenbricht, ist der Hund der Leidtragene. Sie lernt Körper und Stimme richtig einzusetzen und damit ihre Ausstrahlung aber auch ihre Selbstwahrnehmung zu verbessern. So schafft sie es zum Beispiel sich energisch einem fremden unangeleinten Hund entgegenzustellen, der auf Gonzo zugestürmt kommt. Als der fremde Hund eingeschüchtert umdreht ist das für sie ein Aha-Erlebnis. Die Verantwortung für den Therapiehund Wanjo tut ihr gut und schon bald traut Sie sich zu, mehr Verantwortung zu tragen. Sie fängt an, stundenweise für die Hundetrainern zu arbeiten. Termine vereinbaren, Kundengespräche führen, Seminare vorbereiten. So lernt sie schließlich den kleinen Gonzo kennen. Von Tierschützern aus einer Tötungsstation gerettet, wartet auch er auf eine zweite Chance. Nach vielen Zweifeln, reiflicher Überlegung und einer Probezeit darf der gutegelaunte Gonzo schließlich bei ihr einziehen. Nun gibt es kein Zurück mehr. Gonzo muss raus, Gonzo muss erzogen und beschützt werden. Doch dazu muss man Selbstbewußtsein haben, mutig und klar sein. Ihrem Hund zu liebe schafft sie es. Und am Ende haben beide etwas gewonnen. Der eine ein tolles Zuhause die andere ein Leben ohne Angst.

Sehr offen beschreibt die Autorin ihren langen und anstrengenden Weg aus der Angst. Vom Absetzen der starken Medikamente und den damit verbundenen Entzugserscheinungen, von Depressionen und den vielen Rückschlägen und von dem Gefühl Dinge nicht bewältigen zu können, die für uns völlig normal sind, wie z.B. der Gang in den nächsten Supermarkt. Zeitweise muss sie sich sogar von Gonzo trennen, aus Angst dem Hund nicht mehr gerecht werden zu können.
Wir als Leser müssen wohl der Tatsache ins Auge blicken, dass es jeden von uns treffen kann. Wir als Hundehalter dürfen uns mal wieder darüber freuen, so ein tolles Wesen an unserer Seite zu haben, dass uns, wenn wir es richtig anstellen, zu besseren, gesünderen und verantwortungsvolleren Menschen macht. Darüber hinaus ist das Buch auch ein Plädoyer für die tiergestützte Therapie, die auf jeden Fall mehr Anerkennung verdient.

„Ein Hund ist ein Herz auf vier Beinen ist im Nymphenburger Verlag erschienen. Das Buch kostet als gebundene Ausgabe 20 Euro und für den kindle 14,99 Euro. 

Tanja Buburas lebt heute mit ihrem Hund Gonzo in der Nähe von München. Sie arbeitet als Office Managerin und engagiert sich für soziale Projekte.

Stephanie Lang von Langen ist Verhaltenstrainerin und Ausbilderin für Hundeführer und Hundehalter guck. 2009 hat sie in Bad Tölz das Ausbildungszentrum 'Wunjo-Projekt' für tiergestützte Therapie gegründet guck. Zusammen mit ihrer Geschäftsparnterin entwickelt sie unter dem Label Treusinn Tierzubehör, welches in solzialen Werkstätten hergestellt wird.






Kommentare:

  1. Oh, wow, was für eine Geschichte, das Buch muss ich auf jeden Fall lesen. Vielen lieben Dank für diesen Tipp!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Super Buchvorstellung. Das Buch muss ich unbedingt lesen. Wir Hundehalter wissen schon lange, dass unsere Vierbeiner wundervolle Begleiter für alle Lebenslagen sind.

    Dein Blog gefällt mir sehr gut. Wir werden bestimmt öfters bei euch reinschnüffeln.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen