Freitag, 11. März 2016

Frau Holle liest: Don Winslow, Germany

Frank Decker ist wieder da. Diesmal hilft der wortkarge Privatermittler seinem besten Freund bei der Suche nach seiner verschwundenen Frau. Eine heiße Spur führt ihn vom sonnigen Florida direkt ins deutsche Rotlichtmillieu.
 



Zum Inhalt 
Frank Decker, der eigensinnige Ex-Soldat und Ex-Polizist, der Job, Ehe und sein altes Leben aufgegeben hat, um vor einigen Jahren die kleine Hayley Hansen zu suchen ist wieder im Einsatz. Diesmal hilft er seinem besten Freund, dem Immobilienillionär, Charles Sprague. Charles Frau Kim ist kurz vor Weihnachten in einem Einkaufszentrum spurlos verschwunden.  Von dem ehemaligen Model fehlt jede Spur. Auch eine Lösegeldforderung bleibt aus. Niemand kann sich ihr Verschwinden erklären. 

Die von Decker eingeschaltete Polizei verdächtigt zunächst routinemäßig Charles selber. Auch die Medien stürzen sich auf den Millionär. Ein Grund mehr für Decker den Fall aufzuklären. Jetzt geht es nicht nur darum Kim zu finden, sondern auch seinen Freund, der ihm während der gemeinsamen Zeit bei den Marines im Irak das Leben gerettet hat, von jeder Schuld zu befreien.

Als Decker beginnt in Kims Vergangeheit nach Spuren zu suchen, wird schnell klar: Kim ist keineswegs nur die unschuldige und kluge Schönheitskönigin die sie vorgibt zu sein. Doch auch Charles hat Decker nicht die Wahrheit erzählt.


Mein Fazit
Die Suche nach der vermissten Kim ist hochspannend, rasant und sehr brutal. Decker geht hier im warsten Sinne des Wortes über Leichen. Wenn auch immer um sein eigenes Leben zu schützen, waren es mir insgesamt ein paar Tote zu viel. Aber das ist ja Geschmackssache.

Trotzdem hat mir auch der zweite Band um den privaten Ermittler Frank Decker sehr gut gefallen. Deckers Unnachgiebigkeit bei der Suche nach vermissten Personen macht ihn äußerst sympathisch. Auf der anderen Seite hat man auch immer ein wenig Mitleid mit dem wortkargen Ex-Soldaten. Schließlich hat er sein ganzes vergangenes Leben, einschließlich seiner Frau, mit der er sich immer noch gut versteht, hinter sich gelassen, um Menschen bei der Suche nach ihren Lieben zu helfen.

In seinem zweiten Fall muss er dazu noch mit einer tiefen persönliche Enttäuschung klarkommen. "Wir sind alle nicht mehr die, die wir früher waren." (S.322). Was Deckers bester Freund Charles so lapidar dahersagt, trifft die Sache auf den Punkt. Da freut man sich als Leser richtig mit, wenn Decker und seine Kollegin Dolores Delgado sich langsam annähern.

Die Geschichte an sich steckt voller überraschender Wendungen und führt den Leser auf viele falsche Fährten. Glaubt man der Lösung endlich auf der Spur zu sein, ist am Ende doch alles wieder ganz anders. Schön fand ich auch, dass Deckers Suche ihn im letzten Drittel des Buches quer durch Deutschland führt. Die Rotlichtbezirke von Berlin, Hamburg und München gehören ebenso zu den Schauplätzen wie Lüneburg und Erfurt.

Der Schreibstil ist, typisch für Winslow, schnell und rasant: knappe Sätze, kurze Kapitel. Das tut der Geschichte gut, unterstreicht noch das Tempo der Handlung.

Ich kann "Germany" auch denen empfehlen, die den ersten Band nicht gelesen haben. Das Ende lässt übrigens auf weitere Fortsetzungen hoffen, worüber wir uns freuen können.


Über den Autor
Don Winslow, geboren 1953  in New York und aufewachsen in einem kleinen Ort auf Rhode Island, arbeitete als Privatdetektiv in New York und Safariführer in Kenia.

Seine Mutter, eine Bibliothekarin, und sein Vater, ehemaliger Offizier bei der Navy, bestärkten ihn schon früh in dem Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden.
Winslows Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, der den späteren Autor mehrere Male in sein Haus einlud.  So lässt sich seine Vorliebe für Romane die sich um Drogenhandel oder Mafiageschäfte drehen, erklären. Auch sein Vater hat mit seinen Geschichten aus seiner Zeit als Marine Winslows Fantasie beflügelt. Heute lebt Winslow als Gelegenheitssurfer und Autor mit seiner Frau und deren Sohn in Kalifornien. 


Don Winslow hat bisher zahlreiche Thriller veröffentlicht und wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für "Tage der Toten". Für die New York Times zählt Don Winslow zu den ganz großen amerikanischen Krimi-Autoren.

Germany ist nach Missing New York der zweite Fall für den privaten Ermittlers Frank Decker.



Das Buch
Das Buch ist im März 2016 in der Verlagsgruppe Droemer Knaur als Qualitiy Paperback erschienen und kostet 14,99 Euro. Das ebook gibt es für 12,99 Euro.

Hier kommt ihr direkt zum Buch.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen