Mittwoch, 31. August 2016

Wandern vor der Haustür

Cosmo und ich nehmen euch heute mit auf unsere Wanderung durchs wunderschöne Bergische Land. Denn wir sind bei der Blogparade "Wandern vor der Haustür" dabei. Die liebe Lina vom Bergzeitblog hatte diese wundervolle Idee und als echte Wanderfreaks mussten wir natürlich unbedingt mitmachen.


Wir haben das Glück direkt am Waldesrand zu wohnen und so geht es in der Regel schon morgens in den Wald. Nach wenigen Minuten sehen wir eines der Wahrzeichen unserer Region, die Müngstener Brücke. Die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands verbindet die bergischen Städte Remscheid und Solingen miteinander. 


 

Auf den Fotos sieht man schon, dass es bei uns im Bergischen eben auch recht bergig ist. Die Müngstener Brücke ist immerhin 107 Meter hoch. Der höchste Punkt Solingens liegt bei 276 Metern. Ein wenig Kondition sollte man also schon mitbringen, wenn man in unserer Region wandern möchte.

 

Wir gehen weiter auf dem sogenannten Klingepfad, einem Wanderweg der in 75 km rund um Solingen führt und auf dem man an vielen tollen Aussichtspunkten und weiteren Wahrzeichen vorbeikommt. 


Und schon bald stellen wir fest: Wald ist nicht gleich Wald. Waren wir gerade noch zwischen dicht belaubten Bäumen unterwegs, finden wir uns plötzlich im Zauberwald wieder.


Wenn man nur weit genug bergab geht, kommt man zwangsläufig zur Wupper. "Unserem" Fluss, der im Oberbergischen entspringt und nach 116,5 Kilometern Flussstrecke und gut 400 überwundenen Höhenmetern bei Leverkusen in den Rhein mündet. Cosmo liebt es in die Wupper zuspringen und den Stöckchen hinterher zu schwimmen, die wir für ihn werfen. Gerade im Sommer ist es toll, einen sauberen und relativ ungefählichen Fluss direkt vor der Haustür zu haben. Leider ist er nur an wenigen Stellen so tief, dass man selber darin baden kann.






 Wir gehen weiter durch den kleinen beschaulichen Stadtteil Burg. Hoch oben sieht man Schloss Burg, ein beliebtes Ausflugsziel und Touristenmagnet. In der Burg selber gibt es ein Museum in dem man einen Einblick davon bekommt wie die Grafen von Berg früher gelebt haben. Auf dem Burghof finden speziell im Sommer verschiedene Veranstaltungen statt. Vom Mittelaltermarkt bis zum OpenAirKonzert. Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig. Kürzlich waren sogar viele Stars aus Herr der Ringe und Game of Thrones anlässlich eines großen Fantasyfestivals dort.


Wer sich den gut 39 minütigen anstrengenden Fußweg zur Burg ersparen möchte, kann auch die Seilbahn nehmen. Mit Hund würde ich das allerdings nicht empfehlen. 




Wir gehen dann mal weiter auf einem der vielen Wanderwege und genießen den Spätsommer. Wenn ihr Fragen zu unserer Wanderregion habt, wissen wollt wo ihr am besten einkehren könnt oder welche Strecken besonders schön sind, schreibt mir einfach.





und Cosmo!










1 Kommentar:

  1. Hallo Patricia!
    Ich freue mich sehr, dass Du an meiner Blogparade teilgenommen hast. Mit Deinem Wanderbericht hast Du mich daran erinnert, dass ich schon längst mal die Heimat meiner Oma erkunden wollte. Sie kam zwar aus der Gegend um Much herum, aber das ist ja nicht allzuweit entfernt, glaube ich.
    Dass ihr so einen schönen Fluss zum Herumplantschen in der Nähe habt, ist schon praktisch. Der Rhein bei uns hat leider einige Stellen mit gefährlichen Strömungen. Da muss man bei Hunden, die weit raus schwimmen sehr aufpassen.
    Viele Grüße
    Lina

    AntwortenLöschen